Reiseablauf für Rennrad Trainingscamp Katalonien

Tag Ablauf
1 Anreise
Individuelle Anreise nach Cambrils. Am Anreisetag bieten wir zwei Sammeltransfers vom Flughafen Barcelona El Prat nach Cambrils an. Um 19:00 Uhr gemeinsames Abendessen, Kennenlernen und Besprechung der Trainingswoche.
( - / - / A )
2 Im Montsant (ca. 103 km / 1.500 Hm)
Heute fahren wir ins Herz des Priorates. Wir passieren die historische Altstadt von Mon-roig, bevor es in die Anstiege auf wunderschönen, einsamen Straßen zum Col Roig (557 m) und Col de Fatxes (507 m/NN) geht. Im Montsant, dem Herzen des Weinanbaugebietes, erwarten uns schmale, asphaltierte Wege sowie Abfahrten auf engen Serpentinen. Neben der Weinbastion Capcanes kreuzen wir viele kleine Bergdörfer, die zu einer Pause einladen.

Gruppe 2: Serra de Llaberia (ca. 83 km / 1.300 Hm)
Wir bewegen uns heute in der Gebirgskette der Serra de Llaberia. Von Pratdip aus führt eine einsame Straße, vorbei am Kloster Santa Marina, hoch zu dem entlegenen Bergdorf Llaberia. Nach einer kurzen Rast geht es in einer Landschaft überschwänglicher Vegetation auf den Coll de Fatxes (507 m/NN) hinauf. Nach einer sehr schnellen, serpentinengespickten Abfahrt empfängt uns frische Meeresluft. Entlang der Costa Daurada führt der Weg zurück zu unserem Hotel, aber nicht ohne einen kurzen Stopp in einer der vielen Bars an der Hafenpromenade von Cambrils einzulegen.
( F / / A )
3 Serra de Llaberia (ca. 83 km / 1.300 Hm)
Wir bewegen uns heute in der Gebirgskette der Serra de Llaberia. Von Pratdip aus führt eine einsame Straße, vorbei am Kloster Santa Marina, hoch zu dem entlegenen Bergdorf Llaberia. Nach einer kurzen Rast geht es in einer Landschaft Muntanyes de Prades (ca. 120 km / 2.000 Hm)
Durch die Montagnes des Prades kurbeln wir über den serpentinenreichen Hasenpass (963 m/NN) der letzten Bastion der Mauren entgegen, der Festungsstadt Mon-ral (1154 n. Chr.). Auf einsamen Straßen, die sich allesamt in einem super Zustand befinden, cruisen wir durch Bergdörfer, welche sich alle dem Weinanbau verschrieben haben. Zwischen dem Col de Capafonts (944 m/NN) und dem Col de Alforja (641 m/NN) findet sich bestimmt eine Einkehr für eine gemütliche Pause.

Gruppe 2: Serra de Pradell (ca. 77 km / 1.250 Hm)
Heute fahren wir ins Herz des Priorates. Wir passieren die historische Altstadt von Mon-roig, bevor es auf einer wunderschönen, einsamen Strasse in den Anstieg zum Col Roig (557 m/NN) geht. Im Montsant erwarten uns schmale, asphaltierte Wege und Bergdörfer, deren Bewohner sich dem Weinanbau verschrieben haben, sowie Abfahrten auf engenSerpentinen. In der Weinbastion Falset mit ihrer römischen Weinkathedrale, welche heute der Winzergenossenschaft gehört, legen wir eine entspannte Pause ein. Weinkenner laden sich hier zu einer Weinprobe am Abend ein. Mit der einsamen Auffahrt auf einer kleinen Nebenstraße zum Col de la Teixeta (546 m/NN) erreichen wir mit diesem unseren letzten Pass des Tages. Auf der Abfahrt Richtung Küste kommen serpentinenhungrige Radfahrer auch heute voll auf ihre Kosten.
( F / / A )
4 Gruppe 1: Das Priorat (ca. 110 km / 1.900 Hm)
Mit der einsamen Auffahrt auf einer kleinen Nebenstraße zum Col de la Teixeta (546 m/NN) erreichen wir die Boomzone des spanischen Weinanbaus. Vorbei am Castell de Esconalbou (17.Jhd) erreichen wir die Hochebene des Montsant. In Falset mit seiner römischen Weinkathedrale, die heute der Winzergenossenschaft gehört, legen wir eine entspannte Pause ein. Weinkenner laden sich hier zu einer Weinprobe am Abend ein. Über den Coll Major (531 m/NN) und Coll Roig (557 m/NN) kommen serpentinenhungrige Radfahrer auch heute voll auf ihre Kosten.

Gruppe 2: Im Montsant (ca. 78 km / 1.330 Hm)
Mit der Auffahrt zum Col de la Teixeta (546 m/NN) beginnt der heutige Tag, der im Zeichen historischer Bauwerke entlang unserer Route seht. Vorbei am Castell de Esconalbou (17.Jhd) bewegen wir uns auf der Hochebene des Montsant. Mit Cornudella de Montsant erreichen wir den größten Wasserspeicher der Region. Mit Blick zur Festung Siurana, der letzten Bastion der Mauren, bevor sie vernichtend geschlagen und aus dem Land vertrieben wurden, geht es hinauf zum Col de Alforja (641 m/NN). Was nun folgt, ist wohl die schönste Abfahrt der Region über Riudomes zu unserem Hotel.
( F / / A )
5 Gruppe 1: Haselnuss & Mandelblüte (ca. 95 km / 1.250 Hm
Mit ständigem Blick auf das türkisfarbene Meer kurbeln wir endlos auf Serpentinen zum Col de Fatxes (507 m/NN). Dies ist wohl die schönste Auffahrt der Region. Oben angekommen gilt es nun im ständigen Auf- und Ab das Wanderzentrum um Pratdip zu erfahren und die Mandel- und Haselnussblüte zu erleben. Bei einer Einkehr ergattern wir ein leckeres Stück Mandelkuchen, eine regionale Köstlichkeit. Nach der Passage der historischen Altstadt von Mon-ruig geht es lange Zeit auf der Küstenstrasse zurück zu unserer Unterkunft.

Gruppe 2: Convent und Castell Escornalbou (ca. 51 km / 750 Hm)
Die zunächst leichte Auffahrt entlang des Speichers Riudecanyes und der Kathedrale Sant Mateu dient dem Aufwärmen. Ab l’Argentera geht es dann serpentinenreich in die Auffahrt. Der Blick vom Castel über die gesamte Ebene und weit über das Meer entschädigt für die Mühe. Die Abfahrt über kleine, verschlafene Dörfer führt uns direkt zurück zu unserem Hotel.
( F / / A )
6 Gruppe 1: Cartoixa de Santa Maria d‘Escaladei (ca. 107 km / 1.650 Hm)
Vorbei an imposanten, geschichtsträchtigen Bauwerken am Wegesrand gewinnen wir serpentinenreich den Col de Alforja (636 m/NN). Das Ziel des heutigen Tages ist die „Gottesleiter“ in der Kartause Escaladei aus dem 12. Jhd. Nach einer ausgiebigen Einkehr und auf Wunsch auch einer Besichtigung, führt uns das schmale Asphaltband weiter zum Col Teixeta (546 m/NN). Nach einer genialen Abfahrt feiern wir den Ausklang der Etappe, vielleicht auch mit einem regionalem Wein und etwas Tapas.

Gruppe 2: Muntanyes de Prades (ca. 79 km / 1.280 Hm)
Zur Muntanyes de Prades kurbeln wir über den serpentinenreichen Hasenpass (963 m/NN) auf der schönsten Auffahrt der Region. Auf einsamen Straßen, die sich allesamt in einem super Zustand befinden, passieren wir viele Bergdörfer, welche sich Festungsartig um Bergkuppen schmiegen. Nach Überqueren des Col de Alforja (641 m/NN) findet sich in der langen Abfahrt bestimmt eine Einkehrmöglichkeit für eine gemütliche Pause, bevor wir die Rückfahrt antreten.
( F / / A )
7 Gruppe1: Serra de la Llaberia (ca. 110 km / 2.600 Hm)
Königsetappe! Wir bewegen uns heuer in der Gebirgskette Serra de LLaberia. Von Pratdip aus führt eine einsame Straße in einer Landschaft überschwänglicher Vegetation auf den Coll de Fatxes (507 m/NN) hinauf. Nach Tivissa kommen wir ins Priorat, wo es in ständigem Auf- und Ab, vorbei an verschlafenen Dörfern, in die Auffahrt zum zweiten Pass des Tages geht, dem Coll de Jou. Nach einer sehr schnellen, serpentinengespickten Abfahrt, laden wir uns in der Ermita de Sant Ramon zur Stärkung ein. Hier beginnt auch die letzte Auffahrt des Tages zur Burg von Escornalbou (560 m/NN), mit Abschnitten zwischen 12% und 15% Steigung sehr fordernd.

Gruppe 2: Im Priorat (ca. 90 km / 1.465 Hm)
Königsetappe. Vorbei an imposanten, geschichtsträchtigen Bauwerken am Wegesrand gewinnen wir über endlose Serpentinen den Col de la Teixeta (546m/NN). Das Ziel des heutigen Tages ist die „Gottesleiter“ in der Kartause Escaladei aus dem 12. Jhd. Nach einer ausgiebigen Einkehr und auf Wunsch auch einer Besichtigung, führt uns das schmale Asphaltband in eine andere Welt. Das Bergbaugebiet um den Col de la Mina ist unwirtlich, aber sehr interessant. Weiter geht es zum Col d‘Alforja (641 m/NN). Nach einer genialen Abfahrt feiern wir den Ausklang der Etappe, vielleicht auch mit einem regionalem Wein und Tapas.
( F / / A )
8 Heimreise
Nach dem Frühstück endet unsere Radsportwoche. Shuttle zum Flughafen Barcelona El Prat.
( F / - / - )

(F=Frühstück / M=Mittagessen / A=Abendessen)

< Zurück zur Reisebeschreibung

Weitere Informationen, Beratung und Buchung direkt beim Veranstalter - einfach den roten Button "Zur Website des Reiseveranstalters" anklicken.

Der Reiseveranstalter ist für die oben dargestellten Inhalte und die Durchführung der Reise verantwortlich.